Best of Rijeka im Karneval

Villach, Köln, Venedig – dass nicht immer nur die bekanntesten Karneval-Hochburgen die genialsten Faschingsfeiereien haben, das habe ich schon im letzten Jahr in Bolivien gemerkt. Okay, Oruro ist überall in Südamerika als eine der schönsten Prozessionen nach dem berühmten Treiben von Rio bekannt – aber TouristInnen vergessen dennoch oft darauf, die bolivianische Kleinstadt in ihre Reiseplanung für die “narrische Zeit” aufzunehmen (ein Fehler, wenn Ihr mich fragt). Genauso geht es wohl Rijeka. Ja, Ihr lest richtig: In der kroatischen Küstenstadt wird nämlich Karneval gefeiert, dass einem = mir Hören und Sehen vergehen. Und das schon seit 30 Jahren. Heuer haben wir mitgefeiert – oder es zumindestens versucht…

Ja, die Kroaten können Karneval feiern! Foto: Doris

Hier gibt´s ein Best of, was so ein Faschingswochenende in Rijeka zu bieten hat!

  • Normalerweise finden die zwei Hauptumzüge – der Kinderfasching sowie die “internationale Karneval-Parade” der Erwachsenen – an zwei getrennten Wochenenden statt. Aber wir hatten Glück. Letztes Wochenende fiel der Kinderumzug buchstäblich ins Wasser und wurde so er auf den nächsten Samstag verlegt:  

Kind, Schoko, Pinguin - ein Erfolgsrezept. Foto: Doris

  • Essen an einem der “humanitären Stände”: Wofür die 10 Kuna ( 1,3 Euro!) verwendet werden, steht zwar nirgendwo, doch die “Investition” zahlt sich für Hungrige aus: VegetarierInnen müssen sich meist mit Brot oder eher fader Polenta aus Kartoffeln zufrieden geben, Fleischtiger haben es da bei Gegrilltem oder einer Kraut-Wurst-Suppe leichter, aber so ein wärmendes Essen inmitten feiernder KroatInnen gehört schon dazu.

Ausgabe der Polenta. Foto: Doris

  • Das Tolle in Rijeka: Jede(r) geht verkleidet – und wenn man schon nicht in Kostümen von zuhause startet, dann warten die SchminkerInnen an der Straße auf – meist kleine – Kundschaft. Bei der Eiseskälte ein Knochenjob – der, so hat mir eine der BetreiberInnen verraten – meist betrunken, sicher aber früh im Bett endet.

Rijeka verkleidet sich. Foto: Doris

  • Super günstiges Essen: Gut, teuer ist es in Kroatien vergleichsweise nirgendwo – aber besonders beeindruckt hat uns das “Gardens” an der Riva-Straße. Gute, preiswerte Speisen (z.B. 110 Kuna = 15 Euro für 2 Hauptspeisen samt ½ l Hauswein abends).
  • Charity Carneval Ball: Seit kurzem steht dieses Tanzevent für wohltätige Zwecke, das der Rotary Club Rijeka organisiert, auch nicht-geladenen Gästen offen, das heißt, jede(r) konnte sich ein Ticket besorgen. Ob das kaum bekannt war oder warum der Ball sonst nicht auf zahlreicheres Publikum gestoßen ist – ich weiß es nicht. Wir haben jedenfalls in der Tourismus-Info 2 Gratis-Pässe dafür bekommen, und sind positiv überrascht worden: Gratis-Essen, kostenlose Getränke, herrliche Unterhaltung durch Live-Musik, Clowns und sonstige UnterhalterInnen – und das Alles im prunkvollen Saal eines Palastes, in dem jetzt ein Seefahrt-Museum beherbergt ist. Einziges Manko: Um Mitternacht war Schluss. Warum, das konnte mir keine(r) erklären… Vielleicht, weil alle zu den After-Parties wollten?!

Prost! Auf dem Charity Ball gibts gratis Getränke.. muss ich mehr sagen? Foto: Gerald

  • International Carneval Parade der Erwachsenen: So gesittet, sauber und alkoholfrei es am Vortag bei den Kindern zugeht, so wild wird bei den Erwachsenen am Sonntag gefeiert. Da haben es die 102 Gruppen und rund 8.000 BesucherInnen wohl schon um 10.00 Uhr früh lustig gehabt. Wir hätten uns zwar ein schöneres Erwachen als mit “Anton aus Tirol” auf kroatisch vorstellen können, doch nachdem wir diesen Schock überwunden haben, hat uns das Feiern richtig gut gefallen.

Die Rijeka-Stadt-Wahrzeichen treten auf. Foto: Doris

  • Übernachten im Lounge Hostel Carnevale: Nein, der Name ist nicht der Grund, warum man in dem jungen Hostel unterkommen sollte. Dafür gibt es einige: Es liegt mitten in der Innenstadt im 3. Stock, von wo man wohl den besten Ausblick auf das bunte Treiben hat; der Hostelbookers Cleanliness-Award kommt nicht von ungefähr (die Putzfrauen stehen allzeit bereit) und auch wenn der Lärm von der Straße vielleicht den einen oder anderen im Schlaf stört, an eben diesen ist zur Zeit des Karnevals ohnehin nicht zu denken. Das beste Argument für das Hostel Carnevale ist jedoch Besitzer Miljenko Babic, der wirklich 24/7 für seine Gäste bereit ist, Auskünfte gibt, etc. Ein solcher Insider, der in Rijeka geboren und aufgewachsen ist, ist vor allem in der verrückten Zeit des Karnevals Gold wert. Da werden nämlich schon einmal Parkplätze gesperrt, wird das eigene Auto an einen anderen Ort gebracht – und Miljenko macht ein paar Anrufe und schon ist wieder alles gut. Dass das vielleicht nicht seine Aufgabe ist, das stört ihn gar nicht – er hat immer ein Lächeln auf den Lippen und hilft, wo er kann. Etwas, was man von den Ladies im Tourismusbüro leider nicht behaupten kann…

Blick auf die Vorbereitungen zum Sonntagsumzug. Foto: Doris

  • Nicht nur für TouristInnen: Wer beim Karneval von Rijeka nach englischen Schildern, Stadtplänen sucht oder sich wünscht, dass die Geschichten zu den einzelnen Kostümen auf Englisch übersetzt werden, der wird enttäuscht. Nein, eine Touristenveranstaltung ist der Karneval von Rijeka (noch lange) nicht: Stattdessen feiert man mit Einheimischen, vielleicht noch ein paar benachbarten ItalienerInnen oder KroatInnen aus Zagreb und Co., die fürs Feiern in die Küstenstadt gekommen sind.
  • Wer ab einem gewissen Zeitpunkt keine Faschingsgruppen mehr sehen kann, der kann übrigens durchaus auch ins – andere - Nachtleben “flüchten”: Vom Partyzelt für Fans von elektronischer Musik bis hin zu zahlreichen Pubs und Bars oder Discos auf den Schiffen im Hafen gibt´s für jede(n) etwas. Aber Vorsicht: Einigen Narren begegnet man dort ebenso :)

Alle Jahre wieder: Für 2014 steht der Termin vom Rijeka Karneval bereits fest – es ist das 1. Wochenende im März. Mehr dazu hier: http://www.rijecki-karneval.hr/en/

Weitere Impressionen:

Offenlegung: Danke an HostelBookers und Hostel Carnevale, die uns den Aufenthalt während des Karnevals ermöglicht haben. Danke auch an das Tourismusbüro Rijeka für das Spendieren von zwei Gratis-Tickets für den Ball.

 

Print Friendly

Comments are closed.